· 

Experiment selber Shampoo machen

Haare mit Roggenmehl waschen

Jeder Deutsche produziert pro Jahr 37 kg Plastikmüll nur aus Verpackungsmüll. Ein Teil davon sind Shampooflaschen. Deshalb habe ich nach einer plastikfreien Alternative gesucht und bin auf eine Roggenmehl-Alternative gestoßen. Anfangs war ich etwas skeptisch, da ich einige kritische Kommentare gelesen habe, und fragte mich, ob ich mir wirklich Mehl in die Haare schmieren will. Letztendlich überzeugten mich dann doch die überwiegend positiven Kommentare und ich dachte mir, dass das auszuprobieren ja nicht wirklich schaden würde:

Für das Shampoo braucht man 3-4 Esslöffel Roggen-Vollkornmehl (je nach Haarlänge), dazu gibt man etwas lauwarmes Wasser (so viel, dass es etwa die Konsistenz von Shampoo hat).

Beim Duschen massiert man die Mischung in die Haare, lässt sie ca. 5 Minuten einwirken und spült die Haare anschließend gut aus (wichtig!). Es ist schwierig, wirklich alles raus zu bekommen, da sehr viele kleine Brösel in den Haaren hängen bleiben.

Auch ist es wichtig, Roggen-Vollkornmehl zu verwenden, da sonst die Haare verkleben. Außerdem ist dieses Mehl reich an Vitaminen, Proteinen und Mineralien.

Ich selbst bin zufrieden mit dem Versuch. Das Haar fühlt sich bei mir genauso an wie mit normalem Shampoo und riecht während der Einwirkzeit zwar wie Brot, nach dem Auswaschen aber neutral. In Zukunft werde ich auf jeden Fall öfters auf die plastikfreie Version zurückgreifen. 

Helen